AKTUELL

16|07|07 Wirtschaft trifft Wissenschaft 2007
Am 27.September 2007 findet an der Fachhochschule Potsdam erneut eine Veranstaltung der Reihe Wissenschaft trifft Wirtschaft statt, die auch in diesem Jahr gemeinsam von der IHK Potsdam und dem Fachbereich Design organisiert wird. Das Thema wird "Transportation Design" sein. Das Zendip engagiert sich bei der Vorbereitung der Veranstaltung und wird den Besuchern der kostenfreien Veranstaltung Gelegenheit geben, sich über den Einsatz digitaler Werkzeuge innerhalb von Forschung, Wirtschaftskooperationen und Lehre vor Ort zu informieren. Eine Agenda folgt in Kürze.(LM)


30|04|07 Preisverleihung zum Wettbewerb "Produktkonzepte für die Confiserie Felicitas"
Am 16.04.2007 fand bei dem in der Lausitz ansässigen Unternehmen "Confiserie Felicitas" die Preisverleihung für den vorausgegangenen Wettbewerb, bei dem es um die Entwicklung von innovativen Produktkonzepten für das "Material" Schokolade ging. Innerhalb der den Wettbewerb begleitenden Projektarbeit wurden den Studierenden digitale Prozesse der Produktkonzeption vermittelt, die sie bei der Entwicklung und Umsetzung iher Ideen unterstützen sollten. Verstärkte Nutzung erlangte das an der FH vorhandene Voxelmodelliersystem "Freeform" sowie der 3d-Printer.(LM)
3D-Printer Objet EDEN 330



14| 10|06 Projektergebnis "MION" (Messgerät)
Im Rahmen eines Studienprojektes bei Prof. Krüger entwickelte der Student Björn Bethke das Konzept für ein Messgerät. Die Überprüfung seiner Gestaltungsvorschläge erfolgte mittels der Umsetzung des Datensatzes per Rapid Prototyping.

Kurzbeschreibung : MION ist ein medizinisches Mess-, Kontroll- und Speichersystem, welches vorrangig für den Heimanwender konzipiert ist. Im Zentrum steht die Displayeinheit MION A. Sie sammelt und verwaltet per Funk jegliche Messewerte aller eingepflegten Messgeräte des Anwenders. Außerhalb des Eigenheimes dient MION A als digitales Gesundheitsbuch, da alle gesammelten Patientendaten von Krankenhäusern und Ärzten hier abgelegt werden können. Die Vorteile im Notfall sind, dass Rettungsdienst und Krankenhaus sofort wichtige Daten gebündelt zur Verfügung stehen. Im Gegensatz zur Gesundheitskarte, kann der Patient jedoch selbst über die bereitgestellten Informationen bestimmen.
Von den möglichen, in das System zu integrierenden Messgeräten, wurde das MION Blutdruckmessgerät nach operativen, technischen und gestalterischen Gesichtspunkten überarbeitet und verbindet die Genauigkeit der Oberarmmessung mit der kompakten Anwenderfreundlichkeit der Handgelenksgeräte. Um den psychologischen Druck durch eine Wertehörigkeit zu vermindern, wurde bei MION bewusst Displayeinheit und Messgerät getrennt.Neben der im Vergleich zu herkömmlichen Messgeräten anders strukturierten Handlungsabläufen soll so die Auseinandersetzung mit dem persönlichen Blutdruck gefördert werden. (Text: Björn Bethke)

(LM)



03|09|06 Wirtschaft trifft Wissenschaft 2006
Am 21. September richtet die Fachhochschule Potsdam in Zusammenarbeit mit der IHK Potsdam und der TSBmedici die Veranstaltung "Wirtschaft trifft Wissenschaft" aus. Es werden eine Vielzahl von Referenten unterschiedliche Perspektiven zum Thema "Marktgerechte Designlösungen für Medizintechnologie" darstellen. Prof. Nils Krüger und Dipl. Des. Lars Martini werden ebenfalls mit Beiträgen vertreten sein.(LM)



14|02|06 Projektergebnisse auf der CEBIT
Die Kooperation mit der Fa. ECO-Schulte entwickelten Konzepte werden beispielhaft im Rahmen einer Darstellung digitaler Designworkflows auf der diesjährigen CEBIT vorgestellt. Am Stand der Fachhochschule Potsdam kann man sich bei Mitarbeitern des Zendip über die Herangehensweisen zur Entwicklung und zum Prototyping informieren. Weiterhin kann das eingesetzte Haptische Modelliersystem Freeform ausprobiert werden.(LM)



27|09|05 Projekt "haptic design"
In Kooperation mit der Fa. ECO-Schulte entwickeln Studierende im Rahmen der Projektwochen Konzepte für Türbeschläge. Als 3d-Werkzeug zur Formdefinition kommen Systeme der Fa. Sensable zum Einsatz.(LM)



10|07|05 Präsentation Studienprojekt Rapid Manufacturing
Studierende der Fachrichtung Produktdesign stellten in einer hochschuloffenen Präsentation Ergebnisse des von Prof. Nils Krüger und Lars Martini betreuten Projektes zum Thema Rapid Manufacturing vor. Gesucht waren sinnvolle Anwendungsmöglichkeiten für RP-Verfahren im Kontext der Produktindividualisierung(LM)



PROJEKTGALERIE
Bild 1 Arbeitsplatz für Menschen mit Behinderung. Product Customizing Projekt Sommer 2005. Entwurf: Uwe Greschuchna. Betreuung: Prof. Krüger, Martini.
Bild 2 Rendering des Datensatzes - Entwurf: Marc Joschko; Betreuung: Bergmann, Gustke
Bild 3 RP Modell (Objet) im Maßstab 1:12 von Marc Joschkos Jetcar Entwurf
Bild 4 Kabellose Fernbedienung. Lackiertes RP-Modell. Entwurf: Nico Bauer. Betreuung: Prof. Krüger
Bild 5 Design einer Lampe zur Herstellung im SLA-Verfahren - Entwurf: Joern Stelzner. Betreuung: Bergmann, Gustke
Bild 6 1. Preis beim DSM-Somos Wettbewerb - Headset von DongYoungKim. Betreuung: Bergmann, Gustke.
Bild 7 Transportschutz für Fahrrad. Projekt "Product Customizing". Entwurf: Marco Schölzel. Betreuung: Prof. Krüger, Martini.
Bild 8 Stereolithografiemodell eines Kreisels
Bild 9 Konzept für einen MP3-Player mit schrillem Gehäuse - Demonstration für extrem freie Formgebung.
Bild 10 Spreebus Projekt - Detail der Steuerinstrumente. Betreuung: Dr. Merkel
Bild 11 Individualisierbarer Sessel. Projekt "Product Customizing". Entwurf: Stephan Müller. Betreuung: Prof. Krüger, Martini
Bild 12 Für die Fa. SME wurde ein Verfahren zur Digitalisierung von Fahrzeugen entwickelt, dass die Umsetzung in Miniaturmodelle (1:87) gestattet. Umsetzung: Bergmann.